Sonntag, 24. April 2011

Sonnenrad und Regenbogen

Gibt es eine Verbindung zwischen einem Sonnenrad und einem Regenbogen?
Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht.
Aber beides möchte ich vereinen.
Vielleicht sollte ich mal am Anfang beginnen.

Vor ca. 14 Jahren ( oha, so lange schon?) begann ich, unseren mitsamt Haus frisch erworbenen eigenen Garten ein wenig zu gestalten. Oder jedenfalls einen Teil davon.
Wir haben ein altes Siedlungshaus mit relativ großem Grundstück gekauft.
Im Garten war, ganz typisch für die Gärten der 50er Jahre, noch ein extra Gemüsegarten von knapp 100m² abgetrennt. Nüchtern rechteckig und mit hohem Maschendrahtzaun umgeben.
Einen eigenen Gemüsegarten fand ich toll! Aber nicht mit dieser Optik.
Also haben wir den Zaun entfernt, einige fiese Betonfüße mit Pfosten ausgegraben und ich fing an, aus dem Rechteck einen Kreis zu machen.
Aus dem nahegelegenen Kieswerk besorgte ich mir reichlich Feldsteine, ca. faustgroß.
Ich zirkelte mit Bindfaden und Stock einen großen Kreis mit knapp 10 m Durchmesser und unterteilte ihn in 6 Teile. Den äußeren Rand und die Speichen "pflasterte" ich mit den Feldsteinen.
Ein früherer Bekannter hatte damals gemeint, dieses überdimensionale Wagenrad wäre in der keltischen Mythologie als Sonnenrad bekannt, aber ein bisschen Recherche im I-net brachte mir eher Hinweise auf griechische oder buddhistische Sonnenräder.
Wie dem auch sei, dieses Sonnenrad wurde nun mein Gemüsegarten. In den ersten Jahren gab es dann auch wirklich Erdbeeren, Kohlrabi, Tomaten, Paprika, Erbsen, Mangold und natürlich ein extra Kräuterbeet!
Allerdings kam dann irgendwann ein Kind, die Umschulung und danach die Selbstständigkeit.
Die Zeit wurde immer knapper und der Garten wucherte immer mehr zu.
Jetzt fange ich langam aber sicher wieder an, das Sonnenrad aus seinem Dornröschenschlaf zu wecken und mit neuem Leben zu füllen.
Allerdings nicht mehr mit Gemüse ( Erdbeeren und Kräuter wird es aber weiterhin dort geben!), sondern mit Blumen. In Regenbogenfarben.
Jedes Feld soll eine Farbe bekommen. Na ja, fast jedenfalls. Denn durch die Erdbeeren, die ja weiß blühen, später aber rote Früchte haben, geht es nicht so ganz auf.


Heute habe ich begonnen und immerhin zwei Felder entkrautet, etwas frische Erde untergearbeitet und die Farben orange und rot angelegt.
Kaum war das orange Beet soweit fertig, hat es sich ein kleiner müder Kerl unterm Buchs gemütlich gemacht.

Und wenn man sich im Garten genauer umsieht, findet man, trotz der grünen Unordnug so den ein oder anderen Mitbewohner.
Hier sogar mit Nachwuchs!
Oder hier, noch recht zugewachsen, windet sich sogar ein Krokodil - allerdings um das kleine Wagenrad!
An unseren Pseudoteich ( ich habe eine große Pflanzschale eingegraben und gefüllt) tummeln sich eher märchenhafte Wesen.
Ein paar der geflügelten kleinen Erdgeister bewachen zur Zeit noch meinen schrägen Backofen

Obwohl, eigentlich sieht es ja eher nach Spiel und Zeitvertreib und nicht nach Bewachen aus! :-))
Ja, der Backofen.
Wenn sich das Wetter hält, werde ich demnächst die Backsaison eröffnen.

Aber bis es soweit ist, sind im großen Sonnenrad erst einmal die anderen Farben dran!

Frohe Ostern!
Katrin

Kommentare:

  1. Liebe Katrin,
    dein Sonnenrad ist eine schöne Idee und ich hoffe, dass alles anwächst wie du es dir vorstellst.
    Frohe Ostern
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hey, so einen habe ich auch auf meiner Terrasse. Viel Spaß beim Backen und in Deinem tollen Garten. Auf das der Sommer trocken und warm wird. LG, Sabine

    AntwortenLöschen